Herzlich Willkommen auf der Bombingheroesseite 2011 Das ist genau das richtige für echte Softairfans

 

 

                        Ich bin Deutschland und was bist du?  Helfen sie !! Mehr Infos auf Caritas.de

Jo ihr coolen Softairfreaks was geht !!?

Auf dieser Seite findet ihr jede Menge Informationen über Softairs oder auch neuen Videospielen oder andere News die euch einfach begeistern werden.
 Ich hoffe ihr schaut mal ein bisschen rein 

Dankeschön euer Cc.B

 

Battlefield: Play4Free erschien im Frühjahr 2011 erscheinen, die „Geschlossene Beta“ startete jedoch bereits am 30. November 2010. Das Spiel wird wie Battlefield Heroes ein kostenloses FPS mit zusätzlich in einem Item-Shop käuflich erwerblichen Extras sein. Inhaltlich soll es eine Mischung aus Battlefield: Bad Company 2, Battlefield Heroes und Battlefield 2 darstellen, wobei die Karten aus Battlefield 2 stammen, die Waffen aus Battlefield: Bad Company 2 und die Kostümierung und das Levelsystem aus Battlefield Heroes.  

Die öffentliche Beta startete am 4. April 2011. Besitzer bestimmter Vorgänger aus der Battlefield-Reihe konnten bereits ab dem 31. März diese Betaversion testen

                                                                                     .

                                                                                     .

                                                                                     .

                                                                                     .

                                                                                     .

                                                                                     .

                                                                                     .

                                                                                     .

                                                                                     .

                                                                                     .

                                                                                    <<>>

 

                                                                                    <<>>

 

 

 

                                                   

 

                                                             Unsere TOP Ladenempfehlung :   

 

 

                                                                                 

 

 

                                                                                   G 36

Das G36 ist ein Gasdrucklader mit Drehkopfverschluss mit sechs Verriegelungswarzen. Ein wesentlicher Unterschied des G36-Systems gegenüber anderen Gasdruckladern besteht darin, dass der Verschluss nicht mit der Antriebsstange des Verschlusses verbunden ist. Es werden auch keine Pulvergase direkt zum Verschluss geleitet, wie beispielsweise beim Gewehr M16 des Herstellers Colt. Das G36 ist deshalb relativ unempfindlich gegen Verschmutzung durch eigene Pulvergase.

Nach der Schussabgabe werden die Verbrennungsgase durch eine Bohrung im vorderen Mittel des Laufes in die Gasabnahme auf den Gaskolben geleitet. Der Gaskolben ist mit einer Antriebsstange verbunden, die einen Antriebsimpuls auf den Verschlussträger überträgt. Daraufhin bewegt sich der Verschlussträger nach hinten und drückt über seine Steuerkurve den Steuerbolzen des Verschlusskopfes nach unten. Dadurch wird der Verschlusskopf gezwungen, eine kleine Drehung auszuführen, so dass die Verriegelungswarzen frei werden und der Verschluss entriegelt.

Der Verschluss läuft weiter nach hinten und zieht die leere Patronenhülse über den Auszieher aus dem Patronenlager des Laufes. Die Patronenhülse wird vom Ausstoßer schließlich ausgeworfen. Der weiter zurücklaufende Verschluss spannt die Schließfeder und drückt den Schlaghahn nach unten in dessen Raststellung.

 

                                            

                                           Mehr Infos auf:  Wikipedia,Google,Gute Frage net,Yahoo

 

                                                                            

                                                                                 AK-74

 

1979 wurde eine Kurzversion des AKS-74 mit der Bezeichnung AKS-74U (U = ukorotschennij = verkürzt) eingeführt. Damit wurden in erster Linie Einheiten, die nicht zur kämpfenden Truppe zählten, aber auch konventionelle Panzer-Besatzungen bewaffnet, womit man die Waffe mit dem westlichen Begriff PDW (Personal defense weapon) charakterisieren könnte. Der Hauptunterschied zur Basiswaffe ist der kurze Lauf, der eine Reduzierung der Mündungsgeschwindigkeit sowie der effektiven Reichweite zur Folge hat. Das Gasabnahmeloch musste nach hinten verlagert werden, was die Kadenz erhöht. Weitere Unterschiede bestehen in einem konischen Mündungsfeuerdämpfer und einer umklappbaren Kimme, die Einstellungen für 200 und 400 Meter ermöglicht. Um das Projektil besser zu stabilisieren, wurde die Drall-Länge verkürzt.

Das AKS-74U ist die Basis für den Komplex „Kanarejka“ (Kanarienvogel). Dieser besteht aus dem eigentlichen Sturmgewehr, dem Schalldämpfer PBS-4 und dem schallgedämpften 30-mm-Granatwerfer BS-1 „Tischina“ (Stille). Das Abschussgeräusch dieses Typs Granatwerfer wird eliminiert, indem die Granate nicht, wie üblich, direkt durch die Verbrennungsgase einer Treibladung, sondern durch einen Kolben ausgestoßen wird. Dazu besitzt dieser Granatwerfer ein separates Magazin, das mit Treibladungsmunition geladen wird. Deren Treibgase werden im Inneren des Granatwerfers gefangen und drücken einen Kolben nach vorne, der die Granate auswirft. Beim Durchladen des Granatwerfers werden die Gase kontrolliert abgelassen.

Ende der 1980er Jahre zeigte die Erfahrung, dass das AK-74 Verbesserungen nötig hatte. Insbesondere forderte man robustere Systemkästen, Gehäusedeckel und beim AKS-74 eine neue Schulterstütze, da die bisher verwendete durch ihre Metallbauweise bei besonders hohen und niedrigen Temperaturen unangenehm anzufühlen war. Außerdem führte die neu entwickelte, verbesserte Patrone 7N10 zu einer drastischen Reduzierung der Lebensdauer der Läufe. Arbeiten an einer neuen Waffe führten über die Prototypen A-60 und A-61 zur Entwicklung des Sturmgewehrs AK-74M (6P34). M steht für „modernisiert“. Das Gewehr besitzt eine aus schwarzem Plastik gefertigte abklappbare Schulterstütze, sowie Montagemöglichkeiten auf der linken Systemseite für diverse Zieloptiken. Damit ersetzt das AK-74M gleich drei Modelle: AK-74, AKS-74 und AK-74N, da es alle deren Eigenschaften in sich vereint. Auch die Mündungsvorrichtung wurde überarbeitet und hat nun einen besseren Halt.

 

 

 

 

 

 

                                                               DIE 10 AIRSOFT GEBOTE !!

 

 

                                                                                      BOMBINGHEROES INTERMEDIA AG



Sie sind Besucher Nr.

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!